Pakistan – Ein tolles Land … im Krieg

Was waren das wieder für zwei Tage. Zuletzt habt ihr von mir aus Dalbandin gehört – das war der ungeplante Stop. Nun sind wir in Quetta – und es gibt wieder einen Stop…. Wir sind langsam am Ende der Reise und die Stops knabbern ein bisserl an den Nerven. Ich habe mir gewünscht es wäre eine Häxe da die zaubern kann – aber die haben noch anderes zu tun…. ;) Als wir am frühen morgen in Dalbandin losfuhren war die Welt noch in Ordnung – wir sind flott vorwärts gekommen (also genau gesagt sind wir nur 3km weiter gefahren denn da war der erste von insgesammt rund 20 Kontrollposten auf 350km. Das sieht dann immer so aus, das unsere Daten aufgenommen werden und wir ein neues Begleitfahrzeug bekommen -. denn selbstreden hat es auch hier zuständigkeitsbezierke. Am Anfang konnten wir oft 20..40km fahren, um Quetta herum waren es oft nur 3..10km. Wer mag kann sich das gerne mal auf der Karte ansehen und er wird feststellen warum – wir sind nur weniege Kilometer von der Afgahnischen Grenze entfernt und die Leute haben hier wirklich Angst um die Sicherheit – speziel ihrer eigenen aber auch unserer.
Quetta selber gleicht einer Stadt im Kriegszustand – es gibt einen dichten Rich von Posten um die Die Stadt herum und am Stadtrand. Alle Hauptstrassen der Stadt sind mit dichten Panzersperren versehen do das eine fahrt durch die Stadt selbst mit Zweirädern recht mühsam ist. Trotz allem muss ich sagen das die Leute selber mehr als freundlich sind und sie versichern uns immer wieder das sie selber mehr gefärdet sind als wir Ausländer. Die Angst bzw. die Unruhe ist merkbar.
Nun zurück zur Fahrt… Die Ausfahr aus Dalbandin gab gelegenheit zu einiegen Schnappschüssen wie denn so einen Provinzstadt aussieht …. Unten kommen erst zwei Händler wobei ich keine Ahnung habe was denn der eine da so alles in der Tüte hat. Dann habe ich durch zufall noch den “Generall Store” fotografiert, sowie einen Einblick in die hiesiegen Künste der Elektriker gewinnen können. Wohlgemerkt – der Trafo ist in Betrieb….

Nachdem wi das Dorf verlassen hatten ging es dann weiter und weiter – über Strassen aller Güteklassen. Von guter Asphaltstrasse über übelste Huckelpisten, über Sandpisten (wir waren in der Wüste), durch Serpentienen auf 1.900m hoch bis zu einem Abschnitt der aus einbetonierten geröll bestand. An dieser Stelle einmal Dank an meinen Mech und an Didi die dafür gesorgt haben das alles bisher tiptop mit der Pan läuft. Keine Schraube hat sich gelöst, kein Tropfen Öl verlust – nur der Fahnenhalter besteht inzwischen hauptsächlich aus seinen Resten und Panzertape. Unten sind einfach mal ein paar Impressionen von den Strassen zu sehen.

Auf den nächsten beiden Fotos ging es über die Berge – hier konnten wir flotter fahren, teilweise weil die (freiwillig) Escorte am Ende fuhr – teilweise weil wir es verhindern konnten das sie uns überholte (wir waren beim Abfahren einfach schneller…. ;) Besonders nett ist das Foto wo Lui den Ber hochfährt….

Was gibt es denn eigentlich so links und rechts der trasse zu sehen? Wie wäre es denn mit den Raktenabschussrampen? – na ja – eigentlich sind das nur die Schornsteine von Ziegelbrennerreien…. oder – doch nur Tarnung? Das offensichtliche ist manchmal das was man als letztes erkennt…. ;)

Oder wie wäre es mit einer typischen Pakistanischen Strassebaustelle? Hier wird z.B. gerade der >Teer verflüssigt, und dann mit einer grossen Schöpfkelle(!) in die andere Maschiene gefüllt wo noch splitt dazukommt. Diese Pappe wird dann für Reperaturen aufgetragen.

Neben solchen Dingen gibt es natürlich auch anderes zu sehen – zum Beispiel Schilf – mitten in der Wüste. Oder Felder auf denen xxxxx angebaut wird… Eigentlich ist jeder KM den wir fahren geprägt von kleinen Dingen die uns immer wieder erstaunen, verblüffen, verwundern oder die wir nicht verstehen (aber wer kann schon sagen das er alles versteht…)

Da wir ja von den Strassen reden muss es auch ein paar Bilder von Fahrzeugen geben- an vorderster Front sind da die mit viel liebe gestalteten Trucks zu nennen, die – da ja eine Menge Götterbilder und Sprüche auf selbiegen sind auch gerne einmal “etwas” überladen werden. Es sind auch fast immer gemischte Transporte – sprich Mensch und Ware zusammen. Man stellt sich einfach an den Strassenrand und wartet bis irgendein Fahrzeug einem mitsamt dem mitnimmt was man dabei hat. Das kann ein Koffer oder ein Kühlschrank oder ein Töff sein – irgendwie passet es immer.

Neben den Trucks gibt es dann noch alle anderen Fahrzeuge – auffällig ist das es so gut wie nie vokommt das nur eine Person fährt – 2..10 ist der schnitt. Auf Zweirädern sind 2..5 möglich. Es ist also immer schön kuschelig….

Natürlcih gibt es auch richtiege Haltestellen – üblicherweise irgendwo im Niergendwo – aber da stehen wirklich Leute. Nur einen Fahrplan habe ich nicht gesehen… ;) Irgendwo in der nähe ist auch immer eine Moschee – die zumindest vom Basisbauplan immer gleich aussehen und in Summe deutlich kleiner sind als alles was wir bisher so an Moscheen gesehen haben.

Kommen wir nun noch einmal zur Hauptbeschäftigung – warten an Kontrollpunkten. Auch hier wieder ein paar Schnappschüsse. Da wäre der Soldat der bereitwillig possiert – Es ist hier ganz im Ggegensatz zum Iran und der Türkei überhaupt kein Problem diese Leute mit der Kamera zu beobachten – im Gegenteil – sie freuen sich. Das täuscht aber nicht darüber hinweg das wir uns hier letztendlich in einem Kriegsgebiet befinden wo sich die Taliban Macht zu verschaffen versuchen. Pakistan (bzw. die gegend wo wir sind ist Belotschistan) ist definitiv (noch?) kein Ziel für Individulareisende – aber es leigt nun mal auf dem Landweg nach Indien.

Auf dem nächsten Bild ist einmal ein Panzerwagen zu sehen – der gehört der Ortspolizei von Quetta – und einmal unsere Gruppe am Lakpass. Natürlich nicht einfach so für eine Pause sondern wieder einmal an einem Kontrollpunkt.

Bei einer der pausen fegte urplötzlich eine Windhose über uns hinweg – und mit ihr eine Tonne Abfall und feinster Sand. Ich will gar nicht erzählen wo wir den mittlerweile überall wiederfinden. Wen ich aber immer wiederfinde ist mein treuer Freund – Mr. Schatten. Er begleitet mich nun seit rund 10.000km auf dieser Tour und meckert nicht egal was ich tue – na ja – dafür gibt er mir aber auch keinen guten Ratschläge wie putz die Zähne oder Dusche mal… ;) aber das – besonders die Dusche – ist eh eines der Highlights des Tages. Und die Handtücher sehen trotz Doppelusch manchmal aus… brrrrr (nein, es gibt kein Bild davon)

Nun siten wir hier noch einen Tag im Hotel. Das ist fast wörtlich zu nehmen, denn wir dürfen das Hotel nicht verlassen. Selbst zum Tanken 200m weiter müssen wir eine Polizeieskorte anfordern (oder wie es drei Leute am Morgen geta haben einfach husch husch raus zum Tanken und etwas freiheit geniessen – ich sag mal nicht wer auch dabei war……) Morgen geht es, da wir nun das entsprechende Papier haben endlich weiter nach Sukkar. Möglicherweise dürfen wir uns da sogar frei bewegen. b dort gibt es jedenfalls keine Kontrolle mehr so das wir in drei Tagen dann via Multan und Amritsa in Delhi sind. Aktuell steht es noch nicht fest ob es mit dem Besuch des Taj Mahal in Agrar klappt – aber wir nehmen es wie es kommt und machen das beste da draus. Wenn etwas nicht funktioniert heist es noch lange nicht das man nun heulen muss – man muss nur mal schauen was man aus der Situation machen kann. Wir haben heute einen absolut relaxten Tag gemacht und mal ausgiebig gechillt – das Internett und die tollen Betten und die riesiege Menüauswahl helfen dabei. Die Stromabschaltungen über Stunden hinweg registrieren wir schon kaum noch. ja dies alles was ihr da so gelesen habt (und heute hatte ich zeit daher ist es etwas mehr) geschieht so zwischen Sonnenaufgang (das Foto ganz oben) und Sonnenuntergang – das fot am Schluss. Aber egal was auch immer passiert – sei es gutes oder wenieger angenehmes – morgen geht die Sonne wieder auf und wir haben die Chance auch aus dem kommenden Tag das beste heraus zu holen. Das beste für den Einzelnen, für die Gruppe , für uns alle. Wenn ihr das nun alles verdaut habt ohne eine Verstopfung zu bekommen so wünsche ich euch wie immer eine gute Nacht und hoffe ihr wacht morgen mit einem Lächeln auf. So wie ich (meistens).

Pakistan – Kontrolle, Tanken und ein 0 Sterne Hotel

Waren das Tage bis wir in Pakistan waren……… Wie ihr wisst war der letzte Stadort Zahedan kurz vor der Iranisch-Pakistanischen Grenze. Genuaer gesagt – 80km. Diese 80km haben uns 4h gekostet, denn es wurde am laufenden Band kontrolliert und wir sind mist Eskorte gefahren – aber natürlich nicht mit einer sondern Abschnittsweise. Na ja … alles hätte noch gut gehen können – wir hätten Dahabin erreichen können…. wenn nicht die Iranische Ausreise stunden gedauert hätte in denen wir üblicherweise nichts gemacht haben als zu warten, warten, warten. In summe ging es über 3 Stunden bis wir endlich (nach 4 Stempel und Kontrollstationen ) ausreisen konnten – und Auf den Bildern unten ist die Truppe und meine wenigkeit an der Grenze zu sehen.

Danach ging das ganze auf Pakistanischer Seite weiter mit der Einreiseprozedure.
Da muss man aber sagen das die zumindest sichtbar was getan haben. Leider kam es wie es kommen musste und es wurde Dunkel. Das heist – hier reist niemand mehr weiter. Also hat unsere Eskorte uns in das Al-Hyat Hotel (hat nichts mit der Hyatt Hotell Gruppe zu tun!) in Taftan gebracht.

Vorgher ging es in der Dunkelheit über Strassen, Wege und Sand zur Tankstelle – wo der Sprit aus Kanistern umgefüllt wird. Preis hier 1€ anstelle von 20Cent im Iran.

Zum Hotel lässt sich so viel sagen das würde es auch wenieger als 0 Sterne geben….. Immerhin – sie haben sich bemüht und wir haben am Abend wenigstens endlich etwas warmes zu essen bekommen – und das beste – es war endlich einmal geürzt. Es gab Hähnchenknochen mit schafrfer Sosse, superleckerem Reis und Brot. Und – Bier.

Die beiden Bilder unten zeigen ds Hotel und die Dachterasse…. ;)

Nach einer kurzen Nacht ging es im Morgengrauen um 7 Uhr weiter – es sollte nun nach Quetta gehen … 630km, 20 Kontrollpunkte. Ich sag es jetzt schon mal – nach 300km kam es zur Abstimmung ob das sinn macht. Unten ein paar Bilder von Kontrollpunkten….

Der Sonnenaufgang ist fantastisch. Die Strasse ist schier endlos, die Wüste flach und sandig und es ist um die 30 Grad warm – und ein Kontrollpunkt nach dem nächsten wo wir immer wieder Pass und Visanummern in dicke Kladden eintragen. unsere Begleitfahrzeuge wecseln und mal geht es flott weiter, mal wenieger flott – weil z.B. das Polizeifahrzeug keinen Diesel mehr hat oder nicht anspringt….

Nach 300km kommt es dann zu einer emotionalen Disskussion wo am ende aber die Vernunft siegt. Die (knappe Mehrheit zu der auch ich gehört habe) hat sich dagegen entschieden bis nach Quetta zu fahren und so sind wir nun in Adabil. Es ist eine grössere Stadt entlang einer Haup”strasse”, voller Staub und – zumindest in unseren Augen – Armut.

Und aus Sicherheitsgründen dürfen wir das Hotel auch nicht verlassen. Macht aber nichts denn alle sind platt – es gibt Bier und Inetrnett – und Kaffe von unserer tollen Begleitfahrerin Simona aus Slovenien. Unten noch ein paar Bilder von unterwegs – da ich ins Bett mag schreib ich jetzt nix dazu… ;)

Die letzten beiden zeigen nochmal daas Tanken und unser Hotel in Dalabin.

Morgen geht es dann um 8 Uhr 350km weiter (8 Uhr ber nur wenn die Eskorte da ist). Bis dahin hat es viele Kontrollpunkte – und wir müssen dort klöhren wie wir weiterfahren können – es kann sein das wir die kurze Strecke fahren können – dafür braucht es aber bedingt durch die angespannte Sicherheitslage ein bestimmtes Dokument (NOC). Mal sehen…… Zum Abschluss wünsche ich euch eine entspannte gute Nacht und freue mich das ich euch auch über FB wieder erreichen kann (und ihr mich auch – es hat lange gedauert). Schlaft gut….

Iran – Zahedan mit Polizeiführung

What a wonderfull live! Am 16. und letztem Tag im Iran auf dem Weg habe ich es gewagt und mich endlich von den lähmenden Fesseln meiner Jacke befreit und bin freizügigb oben halb ohne gefhren. Das Wetter war so genial und es hat Spass gemacht diesen letzten langen Trip zu fahren. Ich war alleine unterwegs da die meisten noch eine Burg besuchen wollten – was dann da alles zu Fuss ging 3 Stunden extra ging. Die habe ich am Ende im Hotel benutzt um meine Augen zu pflegen.
Das war auch notwendig denn es ging wieder durch die Wüste über die langen Strassen – nicht nur geradeaus wie auf dem Foto sondern am Ende auch durch nette Kurven. Unterwegs gab es da wir nun an der Grenze zu Pakistan (und auch zu Afganistan) sind vermehrt Polizeikontrollen – aber alles ganz easy und relaxt.

Unterwegs wie immer eine fantastische Landschaft – und ein überaus zufriedener Fahrer, der die Gegend genossen hat, die Strasse, die Begenungen und die Ruhe.

Bein einem der Stopps habe ich im Gebierge die Ruhe genossen als plötzlich ein Tanklastzug anhielt, der Fahrer ausstieg und ich danach Granatapfel und Kekse hatte. Einfach so – dieses Land ist einfach fantastisch. Man stellle sich das mal umgekehrt vor……

Da Zahedan hier in der Grenzregion ist – In Belutschistan – gibt es hier die Regel (Gesetz?) das Touristen nicht einfach so durch die Gegend laufen können wenn sie aus dem Hotel rauswollen. Das geht nur mit Polizeieskorte. Und ich muss sagen einiges was wir hier sehen kann einem – wenn nicht Angst – so doch ein mulmiges (nicht mummelieg) ;) Gefühl vermitteln. Das Foto unten zeigt einen von mehreren bewaffnetten und meist auch vermumten Wächtern an einer Tabkstelle. So eine Polizeieskorte hatten ich auch bestellt denn ich wollte mit einigen ins City Center. Leider hatte der Tourguide noch Spritbedarf so das am Ende etwas anderes daraus wurde.

Damit wir mit konnten haben wir auf der Ladefläche des Polizeiwagens platz genommen. Das war angesichts es Verkehrs mutig – und es hat Spass gemacht…. na ja … es war auch Kalt und die Sitze und Rückenlehne war nicht gepolstert…. aber na ja … Leider wurde aus dem Citycenter nichts – denn erst musste der Fahrer unseren Guide zu einer Tankstelle lotsen, da der Wagen unterwegs wohl nicht getankt hatte und es morgen ja zur Grenze geht – aber das Thema Tanken habe ich hier inwischen abgehackt … :(

Von dem Polizeiwagen selber hatte man einen schönen Überblick über den Verkehr – und wir haben gelernt, das ein Polizeifahrzeug keinesfalls immer freie Fahrt hat – und das ein Polizist sich noch lange nicht in der ganzen Stadt auskennt. Na ja – am Ende der Tanktour landeten wir wieder im Hotel. Nach einem Versuch doch noch eine Eskorte zu bekommen haben wir es dann wegen des Friedens sein gelassen und sind im Hotel geblieben.
Im Hotel haben wir noch jemand getroffen der gerade aus Pakistan kam – und der hat uns Mutzugesprochen … alles nett und freundlich und die Strassen sind meist gut – nur die die wir fahren wollen benötiegen teilweise ein spezielles Dokument – und das kann dauern….
So – Mein Bett ruft mich, Pakistan ruft mich und der Endspurt ist spürbar. Was noch kommt kommt – Ich lass mal den Tieger im Tank und harre der Dinge die da kommen – und geniesse den Augenblick – was auch sonst ;)
Ich wünsche euch hier aus dem wunderbaren Iran das ihr gut und lange schlafen könnt und das das was ihr euch wünscht (oder erträumt) auch in erfüllung geht. Gute Nacht, Bon nuit, Leila saida, ….

Tagebuch, Reisen und Worte